Impfungen und Impfberatung

Schutzimpfungen ermöglichen eine wirksame Prophylaxe (=Schutz,Vorbeugung) gegen viele Infektionskrankheiten im Kindes- aber auch Erwachsenenalter.

Oft werden diese Infektionskrankheiten unterschätzt, obwohl es bei vielen dieser Krankheiten keine wirksame Behandlung gibt. Die durch Impfung vermeidbaren Krankheiten können mit schweren Komplikationen einhergehen, eventuell bleibende Schäden verursachen und oft sogar tödlich verlaufen. Mit Schutzimpfungen können diese Risiken weitgehend vermieden werden. Außerdem schützen Impfungen sowohl den Geimpften als auch die umgebende Gemeinschaft (Herdenimmunität).

Aktuelle Impfungen sind normalerweise gut verträglich, Impfreaktionen wie beispielsweise Fieber, Unruhe oder lokale Schwellungen als Zeichen der (gewollten) Aktivierung des Immunsystems sind aber immer möglich.

Viele Eltern hinterfragen die Notwendigkeit und Verträglichkeit einzelner Impfungen – zu Recht – kritisch und verantwortungsbewusst. Durch den modernen Medienzugang erhalten Sie leicht Informationen über Impfungen, die jedoch gerade aufgrund ihrer Vielfältigkeit und oft gegensätzlichen Meinung, häufig mehr verunsichern als informativ aufklären. Mir ist es daher besonders wichtig, Sie bei allen Fragestellungen zu Impfungen möglichst objektiv zu beraten und Ihre eventuellen Unsicherheiten oder auch Kritik ernst zu nehmen.

In Österreich gibt es keine Impfpflicht, sondern nur Empfehlungen. Sie als Eltern entscheiden somit welchen Schutz Ihre Kinder erhalten. Ich begleite Sie gerne bei Ihren Entscheidungen.

Durch eine Impfung kommt der Organismus mit

  • abgetöteten (Totimpfstoff)
  • abgeschwächten (Lebendimpfstoff) Krankheitserregern oder
  • mit Bestandteilen von Krankheitserregern

in Kontakt und bildet dagegen Antikörper (= Abwehrstoffe). Diese schützen den Organismus bei Kontakt mit dem Erreger, sodass die Erkrankung nicht oder nur in abgeschwächter Form zum Ausbruch kommt.

Aktuell stehen im kostenlosen Kinder Impfprogramm des Gesundheitsministeriums folgende Impfungen altersabhängig zur Verfügung:

  • Diphterie (schwere komplikationsreiche Infektion der oberen Atemwege)
  • Haemophilus influenza Ty B (Kehldeckelentzündung, Hirnhautentzündung etc.)
  • Hepatitis B (chronische Leberentzündung)
  • HPV – Humane Papillomaviren (Gebärmutterhalskrebs, Genitalwarzen)
  • Masern, Mumps, Röteln
  • Meningokokken der Gruppen A,C,W135,Y (Hirnhautentzündung, „Blutvergiftung“)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Pneumokokken (Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung)
  • Poliomyelitis (Kinderlähmung)
  • Rotavirus (Brechdurchfall)
  • Tetanus

Weitere empfohlene, jedoch leider nicht im kostenfreien Impfprogramm enthaltene, sondern private Impfungen sind:

  • Meningokokken Gruppe B (Hirnhautentzündung, „Blutvergiftung“)
  • FSME-Zeckenimpfung (Gehirn -und Hirnhautentzündung)
  • Hepatitis A (akute Leberentzündung)
  • Varicellen (= Windpocken, Feuchtplattern)
  • Influenza (echte Grippe)
  • Reiseimpfungen (Typhus, Cholera, Tollwut, etc.)

Weitere Informationen bzgl. Impfalter, Impfabständen und Anzahl der jeweiligen Impfungen finden Sie unter „Babys“, „Kids“, „Teens“, sowie im österreichischen Impfplan 2019:

Impfplan Österreich 2019